Rhapsodoi Deutschland

Wie man Griechisch und Latein liest

 

Diesen Hinweis ausblenden Das Lesen bildet dürfte inzwischen sehr bekannt sein, jedoch ist es ein Unterschied ob man eben für sich Alleine liest oder aber einer Gruppe von Zuhörern einen bestehenden und zuvor geschriebenen Text vorliest. Dies macht den meisten Personen schon in der eigenen Muttersprache sehr zu schaffen, weshalb es eine noch größere Kunst ist aus fremden Sprachen zu zitieren oder aber etwas vorzutragen. Gerade die griechische Sprache und auch das Latein machen dabei immer wieder Probleme, denn gerade auch beim Erlernen in der Schule spielt das Aussprechen und auch das Wiedergeben eine entscheidende Rolle.

 

Wie man griechisch und Latein liest ist dabei gar nicht so einfach zu sagen. Generell wird bei beiden Sprachen ähnlich dem Deutschen das Lesen von Links nach Rechts unternommen und hierbei auch mit Satzzeichen und ähnlichem gearbeitet. Ein Unterschied ist jedoch die Ausdrucksweise beim Vortragenden. Während in vielen Sprachen dabei verschiedene Betonungen bei unterschiedlichen Geschlechtern beispielsweise erfolgt ist dies im Griechischen sowie im Latein nicht, da dort eher gefühlslos vorgetragen wird, wenngleich Gedichte oder aber auch Theaterstücke hierbei die Ausnahme darstellen.

 

Doch das Lesen von griechischen und lateinischen Texten stellt für den Leser auch aus anderen Gründen immer eine großer Herausforderung dar. In der Regel kommt beim Vortragen der Texte jeweils nämlich auch der Zusammenhang zum Tragen, denn nur wenn der jeweilige griechische und lateinische Text flüssig und zusammenhängend vorgetragen wird ergibt es auch ein harmonisches Gesamtbild.

 

Doch die Frage wie man griechisch und Latein liest stellt auch noch eine andere Schwierigkeit dar. Personen, welche diese Sprache als Fremdsprache erlernt haben, haben oftmals nicht die notwendige Übung um einen flüssigen Vortrag des Textes zu ermöglichen. Gerade bei diesen Sprachen spielt Routine eine sehr wichtige Rolle, da viele Wörter doch sehr schwer auszusprechen sind. Wichtig ist zudem eine sehr saubere Aussprache, denn erst dadurch wird der eigentliche Sinn von Latein und Griechisch im jeweiligen Text erst für den Zuhörer verständlich bzw. klar ob es sich um eine weibliche oder männliche Person im entsprechenden Vortrag handelt.