Rhapsodoi Deutschland

Etymologie der Modewörter

In den verschiedenen Sprachepochen kam es seit jeher vor, dass spezielle Begriffe in Mode kamen. Häufig wurden Neologismen, sogenannte Wortneuschöpfungen zu Modewörtern einer Generation oder einer Epoche. Neben den Neologismen werden aber auch immer häufiger Wörter aus anderen Sprachen übernommen. Das geschieht häufig durch Einwanderung oder Migration. Hier bringen fremdsprachige Mitbürger Wörter in den allgemeinen Sprachgebrauch ein, die später übernommen werden.

Nicht ganz so verhält es sich mit den Anglizismen. Diese eingedeutschten Wörter sind zwar ebenfalls einer Fremdsprache entlehnt, werden jedoch über die Medien transportiert. Hier werden englische Wörter in die deutsche Sprache übernommen. Häufig bleibt den Menschen, die dieses Modewort nutzen, die ursprüngliche wörtliche Übersetzung erst einmal verborgen.

So wird beispielsweise das wort Green Fashion (viel besser als grüne Mode!) oder Canceln aus dem Englischen übernommen. Das Verb to cancel hat mehrere Bedeutungen und wird im Deutschen synonym zu Abbrechen oder Absagen verwendet, kann aber im Englischen auch für Auflösen oder Kündigen verwendet werden. Dieses Wort wurde so häufig verwendet, dass es mittlerweile in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen ist.

Ein typisches Phänomen für Wörter, die in Mode sind, ist die Jugendsprache. Hier ist die Mode auf eine bestimmte Zielgruppe geschränkt, die Wörter setzen sich jedoch meist flächendeckend in Deutschland durch, sodass auch Erwachsene früher oder später wissen, was mit den Modewörtern gemeint ist. So hat sich ebenfalls aus dem Englischen das Chillen durchgesetzt.

Hier wird eine Bedeutung von to chill eingedeutscht, nämlich das Relaxen, was im Deutschen durch die Jugendsprache auch mit Abhängen bezeichnet wird. Ebenso in Mode bei der Jugend ist heute das Wort Verlierer, während es noch vor einigen Jahren der Loser war . Gemeint ist damit das Gleiche, früher wurden die Opfer oder die Verlierer als Loser bezeichnet, gemeint war jedoch das Gleiche. Geändert hat sich einzig und alleine das jeweilige Wort. Vor einigen Jahren war das aus dem englischen Entlehnte losen in Mode, heute ist der Begriff Opfer oder Verlierer in Mode.